„Heute sagt man bei Verabschiedungen in den Ruhestand bereits nach einer Dienstzeit von 10 Jahren: Eine Ära geht zu Ende. Was kann man dann noch bei über 60 Jahren sagen…?!“ (Dr. Fabian Freisberg in seiner Rede an Prof. Höhnen)

Am heutigen Sonntag haben wir im Hochamt um 11:00 Uhr ein letztes Mal den Klängen lauschen dürfen, die unser langjähriger Organist, Professor Heinz Anton Höhnen, der großen Mayer-Orgel entlockt hat. Nach einem festlichen Gottesdienst, den er zum Abschied auf eigenen Wunsch selbst spielte, wurden noch ein paar Dankesworte an ihn gerichtet. Thomas Sorger, Referent für Kirchenmusik im Bistum Trier, überreichte dem langjährigen Kirchenmusiker eine Auszeichnung des Diözesan-Cäcilienverbandes. Dr. Fabian Freisberg überreichte stellvertretend für die Gemeinde eine Tafel, die zur Erinnerung an die Verdienste von Prof. Höhnen in der Basilika St. Kastor ab sofort am Haupteingang an sein Wirken erinnern soll.

Im Namen des Fördervereins überreichte er gleichfalls ein Geschenk: Ein Orgelimprovisationskonzert, das der Domorganist am Münchener Dom, Prof. Ruben J. Sturm, am 3. August für ihn spielen wird:

Lieber Prof. Höhnen,

im Namen der Freunde und Förderer der Basilika St. Kastor Koblenz e.V. danken wir Ihnen nochmals für Ihr langjähriges und eifriges Engagement an unserer Basilika. Wir freuen uns, dass Sie uns als Mitglied unseres Vorstandes dennoch erhalten bleiben und wir uns auch in Zukunft in St. Kastor wiedersehen werden. Gottes Segen und alles Gute auf diesem neuen und vermutlich ungewohnten Lebensabschnitt, der Ihnen neue Herausforderungen bereiten wird. Halten Sie es damit wie Loriot: „Entschuldige, das ist mein erster Ruhestand. Ich übe noch.“ (Loriot in „Pappa ante Portas“)

In diesem Sinne: Bis bald!

Bilder: T. Eicher; privat

Verabschiedung von Professor Heinz Anton Höhnen am 30. Juni 2024